Was Sie bei der Belegausgabepflicht 2020 beachten müssen

Belegausgabepflicht 2020 - alles richtig machen.

Jeder Unternehmer weiß sicherlich schon, dass ab 1. Jänner 2020 die Kassensicherungsverordnung in Kraft tritt. Mit dieser Verordnung gilt jetzt auch die Belegausgabepflicht 2020. Diese schreibt dem Unternehmer vor, dass er jedes Mal, wenn ein Geschäftsvorfall mit einem Kunden stattfindet, diesem sofort einen Beleg zur Verfügung stellen muss. Allerdings betrifft es den Unternehmer nur, wenn er ein elektronisches Kassensystem verwendet. Damit ist jede Form der elektronischen Kassenaufzeichnungen gemeint. Hiermit sind nicht die alten elektrischen Kassen gemeint die einem digitalen Taschenrechner gleichen und nur die Beträge zusammenzählen. Für die normale sogenannte offene Ladenkasse gibt es derzeit noch verschiedene Ausnahmen. Hierfür besteht aktuell keine Belegausgabepflicht 2020.

 

Papiervermeidung ist in der Belegaufgabepflicht 2020 ausdrücklich erlaubt

 

Gott sei Dank geht der Gesetzgeber bei der neuen Bestimmungen mit der Zeit. Es muss nicht wirklich bei jedem Geschäftsvorgang ein Beleg auf Papier ausgedruckt und übergeben werden. Im Interesse des Umweltschutzes können Belege auch in elektronischer Form übermittelt werden. Allerdings muss der Kunde mit dieser Vorgehensweise einverstanden sein und die entsprechende E-Mail-Adresse freiwillig bekannt geben. Denn es reicht nicht aus, dass man dem Kunden den Beleg auf einem Bildschirm zeigt. Der Beleg muss elektronisch richtig übermittelt werden so, dass der Kunde anschließend den Beleg in seinem Besitz hat. Gerade in der heutigen Zeit, wo Klimaschutz ein riesiges Thema in den Medien ist, sind jedoch viele Kunden damit einverstanden besonders, wenn man sie auf dieses Thema hinweist.

Hier können Sie als Unternehmer zusätzliche Sympathiepunkte bei ihren Kunden herausholen, die Ihnen zusätzlich auch noch Ersparnisse bringen. Da sie bei dieser Vorgangsweise keine Belege auf Papier ausdrucken müssen, können Sie jede Menge Geld für den Druck und das Papier einsparen. Alle guten modernen Kassensysteme bieten bereits automatisch diese elektronische Übermittlung der Belege an den Kunden an. Sogar als Friseur oder Kellner in der Gastronomie können Sie diesen Service anbieten und die Rechnungen bei Abschluss des Kassiervorgangs automatisch an den Kunden übermitteln.

 

Das muss laut Belegausgabepflicht 2020 auf dem Beleg stehen

 

Laut der neuen Kassenversicherungsverordnung gibt es bestimmte Vorschriften, welche Angaben jeder Beleg mindestens enthalten muss. In der nachstehenden Liste finden Sie alle Informationen übersichtlich angeführt:

  • Daten des Unternehmers: Dazu gehört die vollständige Bezeichnung des Unternehmens und die vollständige Anschrift.
  • Das genaue Datum des Beleges und die Zeitpunkte an denen der Vorgang begonnen und geendet hat sollten auf dem Kassenbon stehen.
  • Als Nächstes kommt eine genaue Beschreibung der gelieferten Produkte oder Art und genauer Umfang der erbrachten Dienstleistungen.
  • Außerdem führen Sie eine einzigartige fortlaufenden Belegnummer an.
  • Für jeden Betrag müssen die genauen Steuersätze und der Steuerbetrag aufgelistet sein. Sollte eine Steuerbefreiung bestehen, muss ein Hinweis darauf am Beleg sichtbar sein.
  • Zuletzt führen Sie noch die Seriennummern des elektronischen Aufzeichnungssystems und des technischen Sicherheitsmoduls an.