Kassenprogramm kostenlos: So geht’s

kassensystem

Uns erreicht häufig die Frage: „Gibt es ein Kassenprogramm kostenlos?“ Und ja, es gibt kostenlose Kassenprogramme, die Du in Deinem Friseursalon nutzen kannst.

Ob diese Programme sich lohnen oder ob Du doch lieber zu einem kostenpflichtigen Kassenprogramm greifen solltest, erfährst Du hier.

Kassenprogramm kostenlos mit Open Source Software

Das Angebot an Kassensoftware ist nicht gerade übersichtlich – hinzu kommt, dass Du durch die DSGVO sowie die bevorstehende Kassensicherungsverordnung einige Dinge beachten solltest, wenn es um Dein Kassenprogramm geht.

Wenn Dein Kassenprogramm kostenlos sein soll, dann kannst Du auf Open Source Software zurückgreifen.  Für Friseurgeschäfte bietet das Kassenprogramm OrderSprinter beispielsweise einen guten Funktionsumfang – und das Beste daran: es ist gratis.

OrderSprinter läuft auf jedem internetfähigen Endgerät – egal von welchem Hersteller. Du bist also nicht an iOS oder Android gebunden und kannst das Endgerät einsetzen, was Du gerade zur Hand hast. 

Ein weiterer Pluspunkt: Du hast die Möglichkeit, das Kassenprogramm frei nach Deinen wünschen zu gestalten. Die Größe der Buttons sowie die Vergabe von Rechten: Du bestimmst, wie das System aufgebaut sein soll.

Natürlich gibt es aber auch Nachteile an einem kostenlosen Kassenprogramm. Tools für 0 € sind natürlich nicht frei von Fehlern. Konkret heißt das, dass Du auf einen modernen, intuitiven Look verzichten musst und bei Open Source Software immer ein gewisses Händchen für Technik mitbringen solltest – sonst kannst Du bei der Ersteinrichtung des Systems schnell an Deine Grenzen stoßen.

Also? Ist es sinnvoll, sich ein Kassenprogramm kostenlos anzuschaffen?

Vorteile

  • kostenlose Software
  • teilweise umfangreiche Funktionen
  • individuell anpassbar

Nachteile

  • technisches Know How ist Pflicht
  • kann altmodisches und umständliches Design haben
  • rechtliche Regelungen nicht immer abgedeckt

Die Kassensicherungsverordnung kommt

Eine weitere wichtige Sache, die Du im Hinterkopf behalten solltest: im Januar 2020 tritt die sogenannte Kassensicherungsverordung in Kraft. Die Verordnung soll in erster Linie dafür sorgen, dass Manipulationen an elektronischen Registrierkassen nicht mehr möglich sind. 

Und genau hier liegt das Problem bei kostenlosen Kassenprogrammen. Denn die Anforderungen der Kassensicherungsverordnung können von den meisten Open Source Programmen nicht erfüllt werden.

Der Gesetzgeber ist außerdem sehr streng, was die Einhaltung der neuen Verordnung angeht – bei Nichteinhaltung drohen Dir daher Strafen von bis zu 25.000 €. Und seien wir mal ehrlich: Wer hat schon so viel Geld auf der hohen Kante?

Fazit: Es gibt kostenlose Kassenprogramme, jedoch raten wir Dir eher zu einem kostenpflichtigen Anbieter

Du sparst Dir viel Stress und Aufwand, wenn Du Dich direkt für einen professionellen, kostenpflichtigen Kassensystem-Anbieter entscheidest. Also: Kassenprogramm kostenlos? Ja, das geht – jedoch mit einigen Einschränkungen. Gerade hinsichtlich der neuen KassenSichVO solltest Du nicht am falschen Ende sparen.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!