Bonette – die erweiterbare Kassensoftware für Österreich

bonette

Die Standard-Kassensysteme genügen dir nicht, du benötigst ein System, das skalierbar ist? Die Bonette-Kassensoftware für Österreich ist individuell erweiterbar, kann aber auch sofort als Kassensystem eingesetzt werden.

Die einzelnen Komponenten sind für den mobilen oder stationären Gebrauch geeignet, ganz nach deinen Bedürfnissen. Mit eigenen Programmierkenntnissen oder dem Bonette-Team kreierst du ein Kassensystem, das deinen Bedarf perfekt erfüllt.

In diesem Beitrag erfährst du, welche Erweiterungsmöglichkeiten sich dir bieten, wie viel die Kassensoftware kostet und welche Funktionen sie bietet.

Was sind die Bonette-Kassensysteme?

Bonette ist ein Registrierkassenanbieter für Österreich, der gesetzeskonforme Registrierkassen-Software anbietet. Zum einen steht dir die Bonette-Software zur Verfügung, zum anderen eine RKSV-konforme Lösung als Cloud, Kartenleser oder Bonette-Box. Sie lassen sich mit der eigenen Hardware betreiben; alternativ kannst du im Shop passende Geräte erwerben.

Eines der Ziele von Bonette ist Benutzerfreundlichkeit: Aus diesem Grund entwickelt es Kassensoftware, die sich intuitiv bedienen lässt. Das Unternehmen wirbt damit, dass jeder augenblicklich mit der Registrierkasse starten kann, ohne sich vorher einarbeiten zu müssen.

Bonette kooperiert mit A-Trust und ready2order. A-Trust stellt die RKSV-konformen Signaturen bereit; Daten von mit ready2order betriebenen Kassen können in die Bonette-Kassensoftware übernommen werden.

Personalisierte Kassensoftware

Interessant sind individuelle Erweiterungen, die je nach Bedarf hinzugefügt werden können. Dabei kann es sich z. B. um den Druck von Garderobenmarken, einem Sonntagszuschlags für die Mitarbeiter oder dem automatischen Druck von Konsumationsbons handeln.

Diese Erweiterungen lassen sich mit der Programmiersprache Visual Basic (VB) integrieren; entweder selbst mit eigenen Programmierkenntnissen oder mithilfe eines engagierten Entwicklers. Selbstverständlich kannst du auch das Team von Bonette beauftragen, spezifische Erweiterungen für deine Kassen zur Verfügung zu stellen. Diesen Service bieten nur wenige andere Anbieter.

Welche Funktionen bringt das Bonette-Kassensystem mit?

Die Bonette-Kassensysteme bietet zahlreiche Funktionen. Zusätzlich zu den Basisfunktionen gibt es jene, die auf eine bestimmte Branche zugeschnitten sind, z. B. für die Gastronomie, die Hotellerie, den Handel oder das Handwerk.

Basisfunktionen

Zu den Basisleistungen von Bonette gehört, dass die Kassensoftware-App auch ohne Internetverbindung startet. Auf dem Startbildschirm können sich die Mitarbeiter mit ihrer individuellen PIN einloggen – die Zugriffsrechte können vergeben werden, sodass jeder Mitarbeiter nur sieht, was er/sie sehen soll. Auf diese Weise wird verhindert, dass Unbefugte Zugriff auf Bereiche bekommen, die sensible Daten enthalten.

Die gespeicherten Daten wie Artikel, Belege oder Kundendaten werden täglich auf einem Bonette-Server gesichert: Im Fall eines Crashs sind deine Daten geschützt. Sollte einmal etwas verloren gehen, kannst du die fehlenden Daten vom Server abrufen.

Neben diesen Basisfunktionen kommt Bonette mit weiteren, die deinen Arbeitsalltag erleichtern und je nach Branche personalisieren können.

Weitere Funktionen

Beim Kassieren kannst du einstellen, ob Wechselgeld berechnet werden soll oder ob Rechnungsbeträge automatisch gerundet werden, z. B. auf 10 Cent. Auf den Rechnungen kannst du Einzel- und Endrabatte ausweisen sowie einen individuellen Schlusstext. Bei Rechnungen über 400,00 € wird automatisch eine Leerzeile gedruckt, in die du den Rechnungsempfänger eintragen kannst. Jede Rechnung wird mit dem Logo deines Unternehmens versehen sowie den individuellen Firmendaten.

Für die Buchhaltung stehen dir ein Kassabuch und zahlreiche Übersichten und Verkaufsstatistiken zur Verfügung. Kundendaten kannst du per CSV-Dateien importieren oder exportieren.

Bonette bringt viele Funktionen für deine Artikel mit: Beispielsweise kannst du Artikel mehrstufig gliedern und häufig verwendete Artikel favorisieren. Auch ist es möglich, Gruppen farblich zu markieren – auf diese Weise erkennst du sie schneller auf einen Blick. Für deine Artikel kannst du unterschiedliche Mehrwersteuer-Sätze anlegen und die Ortstaxe automatisch berechnen lassen.

Wie bei deinen Kundendaten kannst du auch deine Artikel als CSV-Datei importieren oder exportieren und in Excel bearbeiten.

Gastronomie und Hotellerie

Für die Gastronomie stehen individuelle Funktionen zur Verfügung, z. B. können Belege gesplittet werden, sodass eine Tischgesellschaft getrennt zahlen kann. Verschiedene Gänge wie Vor-, Haupt- und Nachspeise können ausgewählt werden, auch Sonderwünsche wie „lieber Pommes statt Kartoffelbrei“. 

Zusätzlich können sie auf Tische, Zimmer oder Kunden bonieren; das funktioniert auf mehreren Geräten. Darüber hinaus gibt es Schank- und Küchendrucker sowie eine Waage, die dazugekauft werden können. Um die Kunden zügig einem freien Tisch zuweisen zu können, sind die graphischen Tischpläne hilfreich. 

Für die Hotellerie bietet Bonette mehrere Mehrwertsteuer-Sätze für deine Artikel an, z. B. ein Zimmer mit Frühstück oder Halbpension. Außerdem lassen sich An- und Abreisetage einstellen und die Ortstaxe berechnen – automatisch. 

Handel

Für den Handel steht eine SB-Kasse mit Barcode-Scanner und einem Kartenzahlungs-Terminal von SumUp zur Verfügung. Mit SumUp können Kunden neben EC-Karte und Bargeld auch mit ihrer Kreditkarte oder mit Google Pay und Apple Pay bezahlen.

Lieferscheine und Etiketten können gedruckt, Freitextartikel angefragt und Belege zwischengespeichert werden. Die Etiketten sind selbstklebend, enthalten das persönliche Logo und einen automatisch erzeugten EAN-Code. Der EAN-Code ist der eindeutige Produktcode, der jedem Artikel zugewiesen wird. Zudem wird das Gewicht von der Waage auf das Etikett gedruckt. 

Die Kassensoftware von Bonette berechnet außerdem Rabatte und Abgaben. Um dir die Inventur zu erleichtern, kannst du jederzeit den aktuellen Lagerbestand einsehen.

Dienstleistungen und Handwerk

In der Dienstleistungsbranche und dem Handwerk stehen dir Freitext-Artikel, Überweisungen und eine umfassende Kundenverwaltung zur Verfügung. Aktuelle Lagerbestände vereinfachen deine Inventur und Lieferscheine können passgenau gedruckt werden.

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

Bonette ist ein Softwareprogramm, das gekauft oder gemietet werden kann. Es läuft auf Tablets und Smartphones, auch auf eigenen Geräten. Neben der Kassensoftware bietet Bonette eine RKSV-konforme Sicherheitseinrichtung für deine elektronische Registrierkasse an, die du allerdings extra hinzubuchen musst.

Kassensoftware kaufen

Einmalige Kosten: 759,00 € exkl. MwSt. bzw. 948,75 € inkl. MwSt.

Monatliche Kosten für Software-Updates: 17,60 € exkl. MwSt. bzw. 22,00 € inkl. MwSt.

Die einmaligen Kosten werden nur einmal für alle genutzten Kassen bezahlt. Der monatliche Update-Preis berechnet sich dagegen für jede Kasse einzeln – hier solltest du beachten, dass die Kosten steigen, je mehr Kassen du betreibst.

Kassensoftware mieten

1. Kasse: 37,40 € exkl. MwSt. bzw. 46,75 € inkl. MwSt.

Ab der 2. Kasse: 17,60 € exkl. MwSt. bzw. 22,00 € inkl. MwSt.

Wenn du die Bonette-Kassensoftware mietest, begleichst du die angegebenen Preise monatlich. Die Software-Updates sind in dem Mietpreis bereits enthalten.

Egal, wie viele Kassen du betreiben möchtest, nach 3 Jahren und 3 Monaten rentiert sich der Kaufpreis gegenüber dem Mietpreis. Beabsichtigst du, die Software von Bonette weniger als 3 Jahre zu verwenden, lohnt sich dagegen das Mietmodell.

Sicherheitseinrichtung

Die Sicherheitseinrichtung gibt es bei Bonette in 3 Varianten: als Cloud-Lösung, Kartenleser oder der BonetteBox.

Cloud-Lösung

Die Cloud-Lösung ist mobil und stationär einsetzbar. Mit einem Zertifikat können mehrere Kassen betrieben werden. Voraussetzung für den Betrieb ist allerdings eine permanente Internetverbindung. Sollten die Server überlastet sein, kann das Signieren der Belege bis zu einer Sekunde dauern.

Jährliche Kosten: 29,63 € exkl. MwSt. bzw. 37,04 € inkl. MwSt.

Die Laufzeit beträgt jedoch 5 Jahre; der Betrag wird sofort fällig. Im Vergleich mit anderen Anbietern ist die sofort verlangte Zahlweise ungewöhnlich.

Kartenleser

Der Kartenleser enthält eine Chipkarte, die das Signieren deiner Belege übernimmt. Per USB wird das Lesegerät an dein Tablet oder Smartphone angeschlossen. Da Smartphones für gewöhnlich keinen USB-Anschluss besitzen, benötigst du in diesem Fall einen Adapter. Wegen der zahlreichen Kabel ist der Kartenleser eher für den stationären Gebrauch geeignet. Er benötigt kein Internet, um zu funktionieren.

Einmalige Kosten: ab 72,99 € exkl. MwSt. bzw. 91,74 € inkl. MwSt.

Pro Kartenleser kann nur eine Kasse betrieben werden, d. h., dass jede Kasse ein eigenes Lesegerät mit Chipkarte benötigt. Die Anfangskosten sind höher als bei der Cloudvariante, rentieren sich aber auf lange Sicht.

BonetteBox

Die BonetteBox kombiniert die Vorteile der Cloud-Lösung mit dem Kartenleser: Sie ist kabellos, funktioniert ohne Internet und kann mehrere Kassen mit einem Zertifikat betreiben. Sie ist allerdings ausschließlich für den stationären Einsatz geeignet aufgrund ihrer Größe. Bonette betont, dass das Gehäuse biologisch abbaubar ist.

Laut der Website des Anbieters passt die BonetteBox unter jeden handelsüblichen Bondrucker für den stationären Gebrauch.

Einmalige Kosten: 384,00 € exkl. MwSt. bzw. 480,00 € inkl. MwSt.

Weitere Geräte im Bonette-Shop

Darüber hinaus können weitere Geräte erworben werden, z. B. Terminals, Bon- und Etiketten-Drucker, Speicher oder Strichcode-Scanner. Einen Bondrucker gibt es beispielsweise ab 83,99 € exkl. MwSt. bzw. 104,99 € inkl. MwSt.

Mit einem Bankomat- und Kreditkarten-Terminal erweiterst du die Zahlungsmöglichkeiten deiner Kunden und mit dem Etiketten-Drucker und der Waage kannst du Waren abpacken. Für die Kasse gibt es zusätzlich eine Lade, die du mit deinem  bestehenden oder neuem System verknüpfen kannst.

Auf welchen Geräten kann die Kassensoftware verwendet werden?

Die Bonette-Kassensoftware und die Sicherheitseinrichtung sind mit Tablets und Smartphones ab der Android-Version 5.0 kompatibel.

 

Sie scheinen auf iOS-Geräten nicht zu funktionieren. Besitzt du ein iPhone oder iPad, ist Bonette nicht das richtige System für dich.

Für welche Branchen eignen sich die Kassensysteme von Bonette?

Das Bonette-Kassensystem kann sowohl stationär als auch mobil eingesetzt werden, deshalb eignet es sich für verschiedene Branchen. Dazu zählen z. B. die Gastronomie und Hotellerie, der Handel sowie Dienstleistungen und das Handwerk.

Bonette bietet bereits individuelle Funktionen für diese Branchen, allerdings können mit Programmierfähigkeiten Erweiterungen gecodet werden, die zusätzliche Bedürfnisse erfüllen. Aus diesem Grund lässt sich das Bonette-Kassensystem für alle Branchen personalisieren.

Wer hat die Kassensoftware entwickelt?

Hinter Bonette steckt die Lucky Bytes GmbH, ansässig in Neukirchen am Walde, Oberösterreich. Der Geschäftsführer ist Dipl.-Ing. Michael Manner; ebenfalls Geschäftsführer der Manner Manner OG. Sie entwickelt Softwarelösungen für Unternehmen. Manner hat sein Studium an der Johannes Kepler Universität Linz absolviert.

Schau dich in der Kassensystem-Suchmaschine um, wenn du weitere Kassensystem-Anbieter entdecken möchtest.
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!